•  Fusswallfahrt-Billerbeck_Dom.jpg

    Fußwallfahrt von Gerleve nach Billerbeck

  •  Hochseilgarten-Schritt1.jpg

    In luftiger Höhe im Hochseilgarten Dülmen

  •  Blick_auf_Coesfelder_Kirchtuerme-neu2_1200x300px.jpg

    Blick auf die Coesfelder Kirchtürme

    (v.l.: Anna Katharina, St. Jakobi, Evgl. Kirche, St. Lamberti)

50 Jahre Telefonseelsorge Münster - Mehr als 400.000 Gespräche

Am 20. Juli 1972 startete um 7.15 Uhr die Arbeit der TelefonSeelsorge Münster. Mehr als 400.000 Gespräche wurden in den 50 Jahren geführt. Bei einem Einzugsgebiet von 1,25 Millionen Menschen eine stolze Zahl.

Mehr als 400.000 Gespräche in 50 Jahren

Am 20. Juli 1972 startete um 7.15 Uhr die Arbeit der TelefonSeelsorge Münster. Unter Leitung von Werner Inhülsen, Diplom-Psychologe aus Hamburg, begannen 52 Ehrenamtliche, überwiegend Frauen, ihre Tätigkeit am Telefon. Seit dieser Zeit waren bis mehr als 800 Frauen und Männer rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr für Menschen aus Münster und den umliegenden Kreisen am Telefon – anfangs unter der Festnetznummer 40202 und 40201, jetzt unter der bundesweit bekannten 0800/1110111. Vorausgegangen war eine mehr als zweijährige Vorarbeit, Planung und Organisation, die auf Initiative des evangelischen Pfarrers Christian Fuchs zurückging und als ökumenische TelefonSeelsorge Münster gegründet wurde.

Mehr als 400.000 Gespräche wurden in den 50 Jahren geführt. Bei einem Einzugsgebiet von 1,25 Millionen Menschen eine stolze Zahl. Und schon zu Beginn war es besonders das Thema Einsamkeit, das im Mittelpunkt der meisten Gespräche stand. Bis heute ist es weiterhin eines der zentralen Themen am Telefon.

Die TelefonSeelsorge war und ist Spiegel gesellschaftlicher und politischer Ereignisse oder Prozesse, und dies nicht nur bei den Anrufenden. So war schon die Gründung der TelefonSeelsorge Münster als ökumenische Einrichtung ein Ausdruck der kirchenpolitischen Entwicklung der frühen 70er Jahre, nämlich der Öffnung der Kirche in die Welt und damit eingeschlossen auch der Wunsch der „Laien“ nach stärkerem, sichtbaren Engagement. Bis heute lebt die TelefonSeelsorge von diesem hohen Engagement der Ehrenamtlichen und wird davon getragen. 

Technisch musste die TelefonSeelsorge Münster natürlich auch Schritt halten. Festnetz, ISDN-Leitungen, Internet, Handy, Smartphone sind nur einige Stichworte für die technische Entwicklung der Telefonie, die immer neue Herausforderungen schuf. Und so kamen die Mailberatung und zuletzt noch die Entwicklung einer App hinzu, um die neuen Kommunikationskanäle nutzen zu können und eben dort auch Angebote zu machen.

Die TelefonSeelsorge Münster bietet kostenlos und anonym rund um die Uhr Gespräche am Telefon und per Mailberatung an. Zurzeit sind 85 Ehrenamtliche tätig, die Dienstälteste seit nunmehr 30 Jahren und die „Jüngsten“ sind im Juni an den Start gegangen.

Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite der Telefonseelsorge Münster unter www.telefonseelsorge-muenster.de 

 

Text:
TelefonSeelsorge Münster
25.07.2022

Matomo